Kräutersorten

Asant oder Teufelsdreck: Gewürz, Heilmittel und Droge

Asant, auch Teufelsdreck genannt, ist ein Doldenblütler, der hauptsächlich in Südasien verbreitet ist. Die ausdauernde und krautige Pflanze kann eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen. Die Pflanze bildet eine dicke Pfahlwurzel und zweifach gegliederte Laubblätter. Die kräftige Wurzel enthält ein Gummiharz, welches sehr an den Geruch von Knoblauch erinnert. Teufelsdreck findet vor allem in der indischen Küche als Gewürz Verwendung. Aufgrund seiner verdauungsfördernden Wirkung wird es oftmals in Bohnengerichten verwendet.

Die medizinische Wirkung von Asant

Neben der Verwendung in der Küche bringt Asant auch eine medizinische Wirkung mit sich. Die Heilpflanze wirkt unter anderem schleimlösend und tonisierend. So ist er zum Beispiel für seine lindernde Wirkung bei Asthma und Keuchhusten sowie für seine herzstärkende Wirkung bekannt. Weiterhin fördert er die Menstruation und regt die Harnabgabe an.

Innerhalb der ayurvedischen Medizin findet der Asant unter anderem bei Krämpfen, Gelbsucht und auch bei psychischen Erkrankungen Verwendung. Weiterhin wird Asant als Flug- beziehungsweise Hexensalbe und als Räucherstoff verwendet.

Der Teufelsdreck hatte bereits im Altertum eine große Bedeutung für die Medizin. Arabische Ärzte führten die Heilpflanze in Europa ein und machten sie im Verlauf der Zeit auch in Deutschland bekannt.

Aussaat und Ernte von Teufelsdreck

Der Teufelsdreck wird im Spätsommer ausgesät. Die Ernte beginnt mit der ersten Blüte, wobei der Milchsaft aus den Wurzeln austritt. Dieser Milchsaft, auch Asaresin genant, wird an der Sonne getrocknet, wobei er eine rotbraune Färbung annimmt und zu Harz. Bis der Saft verwendet werden kann, dauert es bis zu drei Monate. Dieses Harz wird macht die Droge des Teufelsdreck aus. Der Milchsaft

Das in der Wurzel befindliche Harz ist die Asant-Droge, welche einen unangenehmen Geschmack aufweist. Das darin befindliche ätherisches Öl enthält schwefelhaltige Aromakomponenten. Wird Teufelsdreck als Räucherdroge verwendet, entwickelt sich deshalb ein beißender Geruch.

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Empfohlene Beiträge