Hausmittel

Ohrenschmerzen: Diese Kräuter können helfen

Wenn die Ohren schmerzen, wird selbst das Nichtstun zur Tortur. Besonders in den warmen Sommermonaten sind passionierte Badenixen und Wasserratten von schmerzhaften Ohrenentzündungen betroffen. Diese Kräuter verschaffen Ihnen Linderung.

Im chlorhaltigen Wasser von Frei- und Hallenbädern wimmelt es nur so von Keimen. Bleiben sie nach dem Schwimmen im Ohr zurück oder treffen darin auf kleine Verletzungen, entzündet sich das Ohr. Genau dann haben Petersilie, Salbei und Co. ihren helfenden Einsatz.

Kräuterkompresse gegen Ohrenschmerzen

Aus Kamille und Storchschnabel, Fliederblüte und Katzenschwanz lässt sich eine Kompresse herstellen, die gegen den Schmerz helfen kann. Dafür stellen Sie eine Kräutermischung aus 20g Kamille, 50g Storchschnabel, 20g Fliederblüte und 10g Katzenschwanz her und geben davon 50g auf einen halben Liter kaltes Wasser. Kochen Sie nun Wasser und Kräuter auf und lassen Sie sie etwa zehn Minuten ziehen. Zum Schluss wickeln Sie die fertige Mischung in ein Tuch und legen es im nassen Zustand auf das Ohr.

Aufguss mit Pappel und Kamille

Für den Aufguss mischen Sie Kamille, Käsepappel und Rosspappel zu gleichen Teilen und geben davon einen Teelöffel in eine Tasse mit kochendem Wasser. Nach etwa zehn Minuten Kochzeit befreien Sie das Wasser mit einem Sieb vom Kräuteraufguss und trinken diese Art Kräutertee. Dies sollten Sie dreimal täglich wiederholen. Auch im Dampfbad entfaltet sich die Wirkung der Heilpflanze Kamille, wenn Sie Ihr Ohr über die aufsteigenden Dämpfe halten.

Gehackte Petersilie im Umschlag

Frische Petersilie ist wohl eine der leichtesten Varianten, sich Linderung zu verschaffen. Dazu hacken Sie ein Bund frischer Petersilie, wickeln sie in einen Umschlag aus Verbandsmull und legen sich diesen auf ein Ohr. Mindestens eine halbe Stunde sollten Sie die Kompresse einwirken lassen. Aus dem Kochbereich kommt auch die helfende Zwiebel. Kleingerieben und in ein Taschentuch gewickelt, lindert sie Schmerzen.

Ergänzend zur Behandlung beim Arzt

Nicht in jedem Fall reicht es aus, sich mit diesen Hausmitteln zu behelfen. Zur Sicherheit sollten Sie immer einen ärztlichen Rat einholen, denn Fehlbehandlungen können im schlimmsten Fall den Verlust des Gehörs zur Folge haben! Außerdem ist strikte Ruhe angesagt, denn Entzündungen sind stets ein Zeichen dafür, dass der Körper gegen die Erreger ankämpft. Darum sollten Sie ihm alle Kraft geben, die er braucht. Gegen diese ergänzende und schonende Schmerzbehandlung wird Ihr Mediziner aber sicherlich nichts einzuwenden haben.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Max
    24. April 2012 at 00:01

    Das chlor im Wasser sollte eigentlich gegen die Keime helfen.