Kräutersorten/ Ratgeber

Safran: Mythologie und Geschichte

Safran ist als Gewürz schon seit der Antike bekannt. Schon damals war er unglaublich wertvoll und begehrt. Diese Tatasache hat sich bekanntlich im Verlauf der Geschichte nicht geändert.

Der Ursprung der Pflanze war lange Zeit unbekannt, da der Crocus sativus nicht in freier Natur zu finden ist. Heute weiß man, dass die Pflanze durch eine Mutation des Crocus cartwrightianus entstanden ist, wie er in Kreta wild wächst.
Trotz alledem sollen Pflanze und Gewürz auch schon früh in Indien, Persien und anderen Regionen bekannt gewesen sein.

Chinesische Medizinbücher aus dem Jahre 2600 v. Chr. erwähnen Safran als Mittel, um Potenz und Energie zu erlangen und selbst die Phönizier kannten ihn sehr gut und handelten erfolgreich damit. Safran wird darüber hinaus in alten ägyptischen Schriften aus dem Jahre 1500 v. Chr. als Heilpflanze erwähnt und taucht auch in der Bibel (AT) auf. Die griechische Mythologie beinhaltet eine Sage, wonach der Göttervater Zeus auf einem Safranbett schlief. Vielleicht stammt von diesem Mythos auch der später in Rom bekannte Brauch, das Hochzeitsbett mit Safran zu dekorieren und Safran zum Geschenk für die wichtigsten Herrscher zu machen.

Ein Usus vieler Kulturen war es, den Schleier der Braut mit den wertvollen Fäden zu färben. All diese Riten waren natürlich nur den wohlhabenden Leuten vorbehalten, denn schon damals war Safran unglaublich teuer.

Der hohe Preis veranlasste – damals wie heute – Betrüger dazu, Safran zu fälschen oder zu strecken. Wie man gefälschten Safran sicher erkennt, wird demnächst hier nachzulesen sein.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Tim
    13. März 2010 at 16:19

    Auf dem oberen Bild ist mit Sicherheit kein Safran, sondern Curcuma zu sehen.

  • Safran
    28. September 2010 at 15:53

    Das im hinteren Teil des Bildes könnte aber pulverisierter Safran sein