Kräutersorten

Currykraut

Das Currykraut ist auch unter den Bezeichnungen „Italienische Strohblume“ oder „Italienische Immortelle“ bekannt. Und tatsächlich sieht, wenn es seine gelben Blüten entwickelt, auf den ersten Blick eher wie eine Blume aus.

Aus diesem Grund kann man den Küchengarten damit optisch sehr aufwerten. Selbst wenn das Currykraut gerade keine Blüten trägt, ist es immer noch dekorativ. Dafür sorgen die silbrigen Blätter der Pflanze, die etwas an Winterbohnenkraut erinnern. Ursprünglich stammt das Currykraut aus dem Mittelmeerraum. Es gehört zur Familie der Korbblütler. Der Name kommt von dem Curry-Geruch, den die Pflanze verbreitet. Am besten gedeiht sie in trockenen Böden, die mager und durchlässig sind. Man kann Currykraut auch im Topf ziehen und dann im Winter in das Haus holen, denn es ist nur bedingt winterhart. Neben dem gemeinen Kraut („Helichrysum italicum“) gibt es auch noch das Zwerg-Currykraut (Helichrysum angustifolium nanum“). Bei dieser Variante muss man besonders darauf achten, sie im Frühjahr rechtzeitig und reichlich zurückzuschneiden. Das Gemeine Currykraut muss spätestens nach der Blüte gestutzt werden. Die Blätter sind kein Bestandteil der Gewürzmischung „Curry“, obwohl ihr Geruch daran erinnert. Die Mischung besteht aus den Curryblättern (die nichts mit dem Currykraut zu tun haben) und daneben aus Ingwer, Chili, Kardamom, Koriander, Kurkuma und Kümmel. Currygewürz wirkt übrigens als Antioxidant und schützt die Gefäße.

Das Currykraut passt gut zu Suppen, Geflügel und Reis. In der Pflanzenheilkunde wird der Halbstrauch gegen Husten, Erkältungen und Rheuma eingesetzt. Verwendung finden die Blätter und die blühenden Triebe, die zu einem Tee oder einer Tinktur verarbeitet werden können. Im Garten kann es zudem Schnecken vertreiben und Schmetterlinge sowie Bienen anlocken. Blütezeit ist von Juni bis Juli.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Tim
    11. Juni 2008 at 15:05

    Ich wusste gar nicht, dass Curry so vielfältig einsetzbar ist. Denn Curry kennt man eher als pulvrige Substanz, und nicht als pflanzlichen Stengel.

  • Mareike
    7. Juli 2008 at 17:06

    @Tim: Currykraut ist kein curry und ist auch nicht im curry mit drin! Schmecken tut es auch nicht nach curry, sondern bitter, soweit ich gelesen hab, aber besonders nach regen duftet es danach!

  • Malies
    20. Juli 2008 at 19:26

    Sieht das Currykraut nur gut aus, oder hat es auch eine Wirkung?

  • Nicole
    22. Juli 2008 at 12:55

    Hallo Malies,

    die Verwendung in Küche, Garten und Heilkunde ist im letzten Absatz zu finden.

  • sandrine
    31. August 2008 at 15:18

    Hallo zusammen,

    gibt es mehrere sorte von Currykraut ? Ich habe nähmlich gestern eins gekauft, sieht aber nicht so aus wie auf der Foto hier ..

    Danke in voraus
    Sandrine

  • Nicole
    2. September 2008 at 13:22

    @sandrine

    ich bin mir nicht sicher, aber bei der vielfalt heutzutage kann ich mir das schon gut vorstellen.

    grüße

  • Currykraut Pflanze und Beilage, Kochen mit Kräutern | koch blog
    28. Mai 2009 at 15:36

    […] verwendet, zum anderen ist „Currykraut“ aber auch ein mit Curry gewürztes Krautgericht. Die Pflanze Currykraut kommt aus dem Mittelmeerraum und hat ein starkes Aroma, dass mit dem Geruch der […]

  • Penthas
    27. März 2012 at 20:13

    Was du hier auf dem Bild siehst ist auch nur der knospige Blütenstängel…ansonsten sieht er fast aus wie der Lavendel vom Blatt und die farbe ist nur noch etwas mehr ins silbrige und feiner als beim Lavendel