Kräutersorten

Echter Lorbeer

Lorbeer ist nicht nur ein fantastisches Gewürz, er hat auch eine sagenumwobene Geschichte, die in der griechischen Mythologie verankert ist.

Die Legende besagt, dass sich die Nymphe Daphne, Tochter des Flussgottes Peneios in einen Lorbeerbaum verwandelte, um dem liebeskranken Apollon zu entgehen. Dieser hatte nämlich Eros, den Liebesgott der griechischen Sagen verärgert. Eros´Rache folgte auf dem Fuße: Er schoss Apollon einen goldenen Pfeil in das Herz, woraufhin dieser sich unsterblich in Daphne verliebte. Diese aber wurde von Eros mit einem bleiernen Pfeil getroffen, der genau das Gegenteil von Liebe bewirkte. Zu Ehren seiner Angebeteten soll Apollon daraufhin immer einen Lorbeerkranz getragen haben. Dieser Kranz wurde im römischen Reich zu einem Siegessymbol, in der römischen Kaiserzeit entwickelte sich das Zeichen dann zu einem Herrschersymbol. Zudem bekamen die Sieger der Olympischen Spiele einen Lorbeerkranz als Zeichen ihres sportlichen Triumphes. Noch heute ist ein versilbertes Lorbeerblatt in Deutschland die höchste sportliche Auszeichnung. (Quelle: Wikipedia)

Lorbeer ist nicht winterhart und kann bis zu zehn Meter hoch werden. In unseren Breitengraden empfiehlt sich die Topfkultur, da er im warmen überwintern sollte. Die Blätter des Baumes werden geerntet und können dann frisch verwendet werden. Zur Lagerung empfiehlt es sich, das Laub zu trocknen. Lorbeer ist ein typisches Gewürz für Fischmarinaden und Eintöpfe. Er kann aber auch in der mediterranen Küche verwendet werden. Ich benutze die Blätter gern zum Würzen von Kartoffeln, beispielsweise für das Rezept „Rosmarin-Zitronen-Kartoffeln„.

Wer sich einen Lorberrbaum für den eigenen Kräutergarten zulegen möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass es sich um den Echten Lorbeer, Laurus nobilis, handelt. Es gibt auch Sorten aus Asien und Amerika, die dem Lorbeer Äußerlich ähnlich sind, aber nicht über den charakteristischen Geschmack verfügen.

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant