Kräutergarten/ Kräutersorten

Kräuter pflegen, vermehren und überwintern: der Basilikum

Das wohl Beliebteste unter den Küchenkräutern

Basilikum im Insalata Caprese, Basilikum als Pesto. Sollten Sie in die Situation geraten, typisch mediterrane Kräuter aufzuzählen, womit würden Sie anfangen? Wahrscheinlich würden Sie wie ich am Anfang (oder zumindest ziemlich am Anfang) den Basilikum erwähnen. Damit lägen Sie, wie ich, richtig falsch. Das Ocimum basilicum stammt nämlich aus den tropischen Regionen Asiens und Afrikas! Möglicherweise kam das Kraut durch Alexander den Großen nach Makedonien und Griechenland…

Dies erklärt den hohen Anspruch an die Wasserversorgung und die Wärmebedürftigkeit. Die zarten, duftigen und wohlschmeckenden (nicht nur uns, sondern auch den Schnecken…) Blättchen verdunsten viel Feuchtigkeit und leiden unter schlechten Wetterverhältnissen. Wie die meisten anderen Zeitgenossen ja auch:-)

Sprechen wir von Basilikum, meinen wir meist den Klassiker, die Sorte „Genoveser“, die raschwüchsige und buschige Sorte. Daneben gibt es noch den rotblättrigen „Red Rubin“, den mehrjährigen „African Blue“, die krausblättrige „Green Ruffles“, das Indische oder das Griechische Basilikum. Letzteres dient in Griechenland übrigens eher der Insektenabwehr…

Standort und Pflege

Pflanzen Sie Basilikum windgeschützt auf humosen und lockeren Boden. Er braucht viel Licht, Wärme und Feuchtigkeit und sollte von zeit zu Zeit gedüngt werden. Hierzu bietet sich natürlich hervorragend der Kräuterdünger an. Er sollte nicht vor Mitte Mai ins Freiland und verträgt keine Temperaturen unter 10 Grad Celsius. Staunässe bitte vermeiden, er sollte jedoch auch nicht austrocknen.

Basilikum überwintern

Stellen Sie den Basilikum in einen hellen Raum bei ca. 15 bis 20 Grad Celsius auf und halten Sie ihn leicht feucht.

Vermehrung

Einjährige Sorten werden ausgesät.
Mehrjährige Basilikum Arten vermehrt man durch Stecklinge.

Schneckenschutz

Basilikum ist mit seinen zarten Blättchen auch bei Schnecken sehr beliebt, vor Allem die jungen Pflänzchen. Morgens lassen sich die „Mundräuber“ leicht absammeln. Als biologischer Schutz kommt ein Schneckenzaun oder eine Bierfalle in Betracht.

Passende Themen aus meinem Blog

Pesto
Zitronenthymian

Guten Appetit!!!

Quelle:
Die besten Kräuter für Beete und Töpfe von Ute Bauer

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Wiesenmüller Christiane
    4. Dezember 2011 at 19:03

    Hallo. Ich hab bitte eine Frage an Sie: Mein Basilikum blüht neuerdings? Ist das normal?

  • depot
    1. Januar 2012 at 02:24

    Ab einer gewissen Groesse blueht Basilikum, das ist ganz normal, der hoert auch nicht mehr auf damit.
    Hab hier auch ein paar Blueten, wenn man die abzwickt, kommen doppelt soviele nach…