Rezepte mit Kräutern

Kräuter statt Salz – Was Menschen mit einer Herzschwäche bei ihrer Ernährung beachten sollten

Kräuter statt Salz – Was Menschen mit einer Herzschwäche bei ihrer Ernährung beachten sollten

Knapp zwei Millionen Deutsche leiden an einer Herzschwäche – ihr Herz ist nicht leistungsfähig genug, um den Körper und die Organe in ausreichendem Maße mit Blut zu versorgen. Die Krankheit zeigt sich in Symptomen wie ständiger Müdigkeit und Atemnot, die vor allem bei Belastung auftritt, viele Patienten klagen zusätzlich über Wasser in den Beinen. Durch eine Therapie mit dem neuen Wirkstoff LCZ696 kann jedem vierten geholfen werde. Zusätzlich ist eine bewusste und ausgewogene Ernährung für die Betroffenen besonders wichtig, sie kann entscheidend dazu beitragen, die Symptome des Leidens zu lindern und die Lebensqualität der Patienten deutlich zu verbessern.

Gesund und in Maßen essen

Eine Diät, die speziell auf die Bedürfnisse herzkranker Menschen einzahlt, gibt es nicht. Alles, was gesund ist, kann jedoch dafür sorgen, dass sich Patienten mit einer Herzschwäche, man nennt sie auch Herzinsuffizienz, besser fühlen! Viel Fisch, frisches Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan von Menschen mit einer Herzschwäche keinesfalls fehlen. Bei Fett ist besondere Vorsicht geboten: Ein Zuviel führt zur Gewichtszunahme, wodurch Herz und Kreislauf nur zusätzlich belastet würden. Auf tierische Fette, die zum Beispiel im Fleisch oder in der Vollmilch stecken, sollte nach Möglichkeit verzichtet werden – ungesättigte Fettsäuren, zum Beispiel aus dem Oliven- oder Leinöl, sind dagegen – in Maßen genossen – überaus empfehlenswert.

Vorsicht vor zu viel Flüssigkeit

Gesunde Menschen sollen viel trinken: Bei Herzkranken ist das nicht uneingeschränkt der Fall. Da Wasseransammlungen im Körper den Kreislauf von Patienten mit einer Herzschwäche zusätzlich belasten und damit ein großes Problem darstellen, sollte nur in einem begrenzten Maß Flüssigkeit aufgenommen werden. Auch das Wasser, das in vielen Obst- und Gemüsesorten steckt, zählt – über die jeweilig aufzunehmende Trinkmenge kann ein Arzt informieren.

Da Salz Wasser im Körper bindet und Wasseransammlungen dadurch ebenfalls begünstigt werden, ist es ebenfalls nur mit Vorsicht zu genießen. Statt Fertigprodukte zu bereiten, die meistens viel zu salzig sind, sollte frisches Essen lieber selbst zubereitet werden – das Salz kann hier durch frische Kräuter ersetzt werden, die auch für einen würzigen Geschmack sorgen können.


Bildquelle: Thinkstock, 160239448, iStock, Fudio

Teile diesen Artikel...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen