Kräuter als Heilmittel/ Kräutergarten/ Kräutersorten

Die Pfefferminze in der Naturheilkunde

Gegen Magenkrämpfe und Fieber

Unlängst ist mir aufgefallen, dass ich das Profil einer der wichtigsten, bekanntesten und auch unterschätzten Heilpflanze in meinem Blog völlig unter den Tisch habe fallen lassen: die Pfefferminze, Mentha x piperita, ist bisher stiefmütterlich von mir behandelt worden und darum möchte ich mich heute um sie kümmern.

Bei meinem Artikel über Pfefferminz-Waschung bei Kindern gegen Fieber fiel mir der Faux-Pas auf. Wahrscheinlich bin ich nicht anders als die Meisten unter uns: Kamille oder Pfefferminze sind uns so bekannt und geläufig, dass wir ihnen keinen wichtigen Stellenwert einräumen. Oder sie erinnern uns an Krankenhausromantik oder an Abendbrot bei Oma 🙂

„When we view something contrary to custom, we assign them a monstrous quality“ behauptete schon Michel de Montaigne…

Die Pfefferminze

Die Pfefferminze ist ein Mitglied der wirklich riesigen und fortpflanzungsfreudigen Familie der Minzen. Verwendet wird das Kraut mit seinen typisch balsamisch riechenden Blättern. Die Ernte findet kurz vor der Blüte statt (Juni bis August Blühzeit) und hat die höhere Güte, als die zweite Ernte im Herbst. Wichtigster Inhaltsstoff ist das Menthol, das in den älteren Blättern verstärkt zu finden ist.

Pfefferminze als Heilpflanze

In Lebensmittelqualität ist der Wirkstoffgehalt wohl zu gering, wie ich lernen durfte und deswegen wird zur Arzneimittelqualität, das heißt Arzneitee beziehungsweise Teedroge aus der Apotheke geraten.

Als Kräutertee ist die Pfefferminze bei allen Leiden des Magens und des Darms zu empfehlen, weil er krampflösend sowie antimikrobiell und antiviral wirkt. Ideal also bei Magenkrämpfen, Magen-Darm-Infekt oder Magen-Darm-Grippe oder Blähungen.

Das Pfefferminzöl hat jedoch, entgegen des erleichternden Gefühls bei Schnupfen und Co. keine abschwellende Wirkung. Dennoch ist es es sowohl bei verschnupfter Nase oder auch Kopfschmerzen oder Migräne einfach angenehm.

Bei Fieber bei Kindern ist die Pfefferminz- Waschung mit einem Aufguss aus Pfefferminzblättern oder auch ätherischem Pfefferminzöl zur Fiebersenkung zu empfehlen.

Die Pfefferminze im Garten

Die Pfefferminze verhält sich hier wie die meisten anderen Gesellen aus der Familie der Minzen, über die ich schon richtig viel geschrieben habe. Deswegen bitte einfach untenstehende Artikel zum Thema Aussaat, Pflege und Vermehrung nachlesen. Wie gesagt, sie sind expansiv unterwegs, die Minzen…

Fieber bei Kindern: Pfefferminz-Waschung

Kräuter pflanzen und pflegen: Minze vermehren

Kräuter pflanzen, pflegen, düngen: die Minze im Garten Beet

Säen, Pflanzen und Pflege von Kräutern: die richtige Haltung von Minze in Töpfen

Arabische Minze und türkische Nane

Quelle:
wikipedia/Pfefferminze

Teile diesen Artikel...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Auch interessant

  • Grüne Apotheke - Naturheilmittel zusammengefasst | Das Medizin-Blog
    17. Januar 2010 at 22:07

    […] den Wirkungsbereichen der Pflanzen. So erhält man einen kleinen Einblick gegen was z.B. Pfefferminze alles hilft. Die “Pflanzensteckbriefe” enthalten dann auch Warnhinweise und […]